Die Kripo besucht den Narren

  • von

Servus zusammen,

gestern morgen wurde der friedlich schlummernde Narr von zwei netten Herren der Kriminalpolizei geweckt. Man wollte sich mit mir unterhalten.
Dem habe ich mich natürlich nicht verwehrt. Man wollte von mir wissen was ich in Berlin plane und ob man sich Gedanken machen müsse. Wie auch hier schon erwähnt kann ich nicht vorhersagen wie der Ablauf in Berlin sein wird. Ich möchte aber wiederholt betonen dass ich nichts „Gewalttätiges“ plane. Meine innere Stimme sagt mir dass dieser Gang das ist was ich jetzt zu tun habe, und ich bin überzeugt dass es seinen Sinn ergeben wird. So wie ich überzeugt bin dass trotz trüber Aussichten alles gut wird!
Mir wurde auch nahegelegt auf meinem Weg Kontakt zu der Behörde zu halten, bzw. für sie erreichbar zu sein, um Missverständnissen vorzubeugen, sowie zu meiner eigenen Sicherheit. Ich habe mich trotz eines „entspannten“ Gespräches mit den zwei Herren dagegen entschieden und möchte hier kurz begründen warum:
Mein Ansinnen ist es als freier Mensch, der frei geboren wurde, nach Berlin zu gehen um dort, auch stellvertretend für die vielen im System gefangenen Menschen, unsere Freiheit einzufordern und zu erringen! Seien es Eltern mit Angst um ihre Kinder, die vielen Menschen die das alles was geschieht ablehnen – sich jedoch in ihrer Existenzangst in Ketten legen lassen, die Alten die sich selbst nicht mehr wehren können, die Kinder die ihrer wichtigsten Jahre beraubt und in ihrer Psyche vergewaltigt werden, und viele, viele mehr…
Mich auf diesem Wege, unter welchem Vorwand auch immer, im regen Austausch mit den Behörden genau jenes Staates zu halten, der verantwortlich für diese menschenfeindlichen Zustände zeichnet, würde den Geist meines Handelns zerstören!
Ich tue nichts Unrechtes! Ich gehe stellvertretend für alle freiheitsliebenden Menschen nach Berlin und fordere:
Freiheit, Wahrheit und Gerechtigkeit!
Es wird sich zeigen wie frei sich ein friedlicher, aber selbstbestimmter Mensch in diesem Staatsgebilde bewegen kann…

Noch ein Tag, morgen geht’s los!

Mit freiheitlichem Gruß,

Euer Narr