8. Mai: Tag der Befreiung? (Text aus dem Telegramkanal von Narraktiv übernommen, mit Lied und Bildern)

Heute ist der 8.Mai. Der Tag der 1945 das militärische Ende des 2. Weltkrieges bedeutete. Mir ist klar dass ich hier selbst in diesem Kanal für einige ein Tabuthema anschneide. Doch mein Ansinnen ist es die Augen vor „unangenehmen“ Themen nicht zu verschließen, sondern Denkanstöße zu geben Dinge zu hinterfragen. Mancher wird sagen dass dies heute kein relevantes Thema darstellt, doch Vergangenheit und Geschichtsdarstellung zu hinterfragen und zu begreifen kann wichtiger Bestandteil sein, die Gegenwart zu verstehen. Der 8. Mai 1945 wird in der brd als Tag der Befreiung bezeichnet und gefeiert. Mag es für viele tatsächlich ein Tag der Befreiung gewesen sein, so stellte dieser Tag gerade für das deutsche Volk den Beginn einer, in Teilen bis heute dauernden, Zeit des Leids dar. Unzählige deutsche Frauen wurden im Zuge des Einmarsches der roten Armee von den Soldaten vergewaltigt; Hunderttausende starben im sinnlosen, völkerrechtswidrigen Bombenterror der Alliierten;
Millionen Vertriebene verloren im Osten ihre Heimat und gingen einen langen, elendsvollen Weg in die Ungewissheit, gesäumt von Entbehrungen, Not und Leid; Millionen deutsche Soldaten fanden in den alliierten Kriegsgefangenenlagern Tod und Erniedrigung unter menschenunwürdigen Zuständen; die Teilung des Landes in Ost und West sowie eine zersetzende Politik nahmen den Deutschen ihre Identität, ihre Souveränität und ihren Gemeinschaftssinn…
Auch ich kann nicht von mir behaupten die reine Wahrheit über unsere Vergangenheit zu kennen, doch möchte ich darauf hinweisen dass es naiv sein könnte, gerade denen die uns heute ganz offensichtlich manipulieren, belügen und betrügen im Bezug auf unsere Geschichte alles blind zu glauben, nur weil uns über Jahrzehnte anerzogen wurde, bestimmte Dinge zu hinterfragen sei tabu…

„Und das schrecklichste Erlebnis das ich in meiner ganzen Zeit als Soldat erlebte, war ein Mädchen von ca. 17, 18 Jahren, die sich der Vergewaltigung zur Wehr gesetzt hatte, die mit vier großen Nägeln wie sie die Zimmerleute verwenden, an ein Scheunentor angenagelt war. Und sie wurde, wie sie uns später berichtete, mehrfach in dieser Stellung von den Soldaten vergewaltigt. Sie bat mich inständig, ich sollte sie erschießen.“
Aussage eines deutschen Soldaten

Lied: Deutsche Mutter (Stahlgewitter):

Winston Churchill, britischer Premierminister im zweiten Weltkrieg
Winston Churchill, britischer Premierminister im zweiten Weltkrieg
Winston Churchill, britischer Premierminister im zweiten Weltkrieg