Nach(t)gedacht (Fortsetzung folgt…)

  • von

Ich öffne die Augen und seh´ diese Welt
Die mehr und mehr in Finsternis verfällt
Das Böse scheint unaufhaltbar zu sein
Ist´s Realität oder ist´s nur Schein
Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?
Die Menschen erkennen sich selbst nicht mehr
Seelenlose Wesen, gleich einem Zombieheer
Das Antlitz stets hinter `nem Schleier versteckt
Kaum wird mehr auf Erden ein Lächeln entdeckt
Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?
Sie haben sich voneinander entfernt
Die Nähe, die Liebe, einfach verlernt
Die Furcht vor dem Nächsten, das höchste Gebot
Halt Abstand, halt Abstand, Gefahr sonst droht
Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?
Geraubt so den Kleinsten die schönste Zeit
Das Größte im Leben, unbeschwerte Kindheit
Kein ungezwung´nes Lachen von Spielplätzen hallt
Hausarrest verordnet; in Regierungsgewalt
Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?
Die Alten, die uns doch ihr Leben geweiht
Den Lebensabend verbringen müssen in Einsamkeit
Kein Streicheln, kein Drücken, keine vertraute Hand
Ist dies der Dank, dass sie erbauten das Land
Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?
Und eh die Menschen merken was geschieht in dieser Zeit
Ham der Eine und der And´re sich vielleicht schon entzweit
Getrieben von Angst vor fiktiver Gefahr
Und bald schon vergessen wie schön es mal war

Das Böse zufrieden, es reibt sich die Hand
Der Plan, er ging auf, in bald jedem Land
Der Masse Verderben, es war sein Kalkül
Den Menschen genommen: Freiheit, Liebe und Ehrgefühl

Die Zeiten sind düster, kaum Rettung in Sicht
Doch kann dies das Ende schon sein, der Geschicht´
Wird niemand denn kommen um aufzuschrei´n
Soll diese trostlose Welt unser Schicksal sein

Ist´s Nacht, oder hab ich nur Nach(t)gedacht?